Live-Eingänge

Live-Eingänge werden im Quellen-Tab angezeigt.

Da die meisten Laptops eine Webcam haben, wird sie dort normalerweise als erste Option aufgeführt. Auch alle angeschlossenen USB Webcams werden automatisch angezeigt.

Um einen Live-Eingang zu verwenden, ziehen Sie ihn einfach aus der Liste auf einen leeren Clip-Slot. Der Live-Eingang wird zu einem Clip, den man triggern und entfernen kann. Wie bei einem normalen Clip kann man seine Eigenschaften verändern, Effekte anwenden und ihn mit anderen Ebenen kombinieren.

Capture Devices

Neben Webcams kann man auch andere Aufnahmegeräte nutzen. Diese Capture Devices gibt es in allen Formen und Größen. Manche als externe Boxen, die via USB oder Thunderbolt angeschlossen werden, andere muss man im Computer installieren.

Ein Capture Device konvertiert ein normales, via HDMI, SDI oder Composite übertragenes Videosignal in Pixel, die Resolume verwenden kann. Man kann eine Profi-Kamera via SDI mit dem Capture Device verbinden. Dann kann man mit dem Eingang von Resolume PIPs (Picture in Picture) erstellen oder das Bild weiter bearbeiten.

Natürlich kann man auch den Ausgang eines anderen Computers via HDMI anschließen und darüber die Performance eines zweiten VJs oder die Powerpoint-Präsentation eines Sprechers anzeigen.

Beim Mac läuft Video Capture via AV Foundation. Bei PCs verwenden wir DirectShow. Wenn Ihr Aufnahmegerät also mit einfachen Capture-Anwendungen wie Quicktime X, OBS oder Skype funktioniert, wird es höchstwahrscheinlich auch mit Resolume funktionieren.

Native Capture-Unterstützung

Neben seinem eigenen Capture-System bietet Resolume auch native Unterstützung für einige Capture Device-Marken. Dadurch erhält man maximale Qualität bei minimaler Latenz.

Native Unterstützung heißt, dass Resolume das Bild direkt vom Gerät erhält und es nicht zuerst von der CPU Ihres Computers verarbeitet werden muss. Indem dieser Schritt übersprungen wird, bleibt die Verzögerung zwischen Eingang und Ausgang so gering wie möglich.

Wie gering ist geringe Latenz? Dies hängt ab von der Auflösung, der Framerate, dem Anschlusstyp, dem Gerät und der Computer Hardware. Bei Geräten, die via PCIe oder Thunderbolt angeschlossen sind, kann man Werte im Bereich von 60 ms - 100 ms bei 1080p60 erwarten. Bei USB3.0 Geräten sind 80 ms - 120 ms gute Durchschnittswerte.

Tipp! Null Latenz ist illusorisch. Die geringste Latenz erhalten Sie, indem Sie Ihre Kamera direkt mit Ihrem Anzeigegerät verbinden. Und auch dann erzeugt die Display-Hardware noch eine winzige Latenz. 

Wir unterstützen Capture Devices von

  • Blackmagic
  • Datapath
  • AJA

Native Unterstützung bedeutet auch, dass man mehrere Geräte gleichzeitig nutzen kann. Wenn das Gerät mehrere Eingänge unterstützt, kann man alle Eingänge gleichzeitig verwenden.

Wenn Ihr Gerät dies unterstützt, kann Resolume dessen aktuell verwendeten Anschluss sowie die Auflösung, den Farbraum und die Framerate automatisch erkennen.

Wenn Ihr Gerät keine automatische Erkennung unterstützt, müssen Sie diese Dinge manuell eingeben. Hier ist hohe Präzision gefragt: Wenn Ihre Capture-Einstellungen nicht exakt mit Ihren Quellen-Einstellungen übereinstimmen, wird Ihr Capture-Gerät nicht richtig funktionieren.

Zusätzliche Einstellungen

Jede Karte hat spezielle Optionen. Sofern möglich, wird Resolume versuchen, diese automatisch einzustellen. 

Manche Optionen sind nicht automatisch und können nach Bedarf gewählt werden. Alle Interlaced-Quellen können auf "Deinterlace" umgeschaltet werden, um Treppeneffekte zu beheben. 

Bei Blackmagic- und AJA-Karten kann man den Farbraum (Color Space) und Farbbereich (Color Range) für den Eingang bestimmen. Eine große Hilfe für Gast-VJs, die nicht wissen, wie man den HDMI-Schwarzwert korrekt einstellt.

Bei AJA kann man die Quelle des Genlock Sync wählen und sogar bestimmen, wieviel Frames gepuffert werden sollen.

Fehlerbehebung

Native Unterstützung bedeutet nicht, dass wir ein Capture-Gerät zu Dingen befähigen können, die es einfach nicht kann.

Wenn Probleme mit einem Gerät auftreten, sollten Sie zuerst prüfen, ob die Software des Herstellers den Eingang korrekt erkennen kann. Wenn es dort nicht auftaucht, senden Sie höchstwahrscheinlich ein Videosignal, das nicht unterstützt wird. 

Beispiel: Blackmagic erwartet Signale gemäß Rundfunkspezifikation und wenn Ihre Quelle nicht genau die richtige Auflösung und Framerate sendet, wird das Signal eventuell komplett ignoriert. 

Es kann immer nur jeweils eine Anwendung auf ein Capture-Gerät zugreifen. Deaktivieren Sie also unbedingt alle anderen Anwendungen, die auf das Gerät zugreifen, bevor Sie die Einspeisung in Resolume testen.

Magewell

Magewell ist eine chinesische Firma, die sehr beliebte Capture-Geräte herstellt. Die Geräte funktionieren in Resolume via DirectShow beim PC oder AVFoundation beim Mac.

Wir würden Magewell-Geräte sehr gern nativ unterstützen. Leider hat Magewell kein einziges Software Development Kit (SDK), das mit allen ihren Geräten funktioniert. Native Unterstützung können wir erst bieten, wenn dies der Fall ist.

In Verbindung stehende Artikel