DMX Tastenkürzel

Wenn man Resolume mit der Maus steuert, kann man jeden Parameter gezielt erreichen und präzise einstellen. Aber bei einer Live Performance braucht man mehr Kontrolle als dies mit der Maus möglich ist. Manchmal muss eine ganz bestimmte Aktion zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt stattfinden, ohne dass man mit der Maus erst scrollen und suchen muss. Und genau hierfür wurden Tastenkürzel (oder noch allgemeiner: Shortcuts) erfunden.

Mit Hilfe von Shortcuts kann man einer Taste der Computertastatur oder des MIDI Controllers eine Steuerfunktion in Resolume zuweisen. So wie STRG-C und STRG-V übliche Tastenkürzel für Kopieren & Einfügen sind. Nur kann man jetzt seine Shortcuts selbst definieren.

Resolume unterstützt externe Steuerungen via Computertastatur, MIDI Controller und OSC-Meldungen. Bei Arena kann man auch DMX-Eingaben von einem Lighting Desk (Lichtmixer) nutzen.

In diesem Kapitel zeigen wir Ihnen, wie man Resolume mit einem Lighting Desk steuert.

DMX-Eingabe einrichten

Man kann Shortcuts für DMX auf die gleiche Weise wie Shortcuts für Tastatur oder MIDI Controller zuweisen.

Da man jetzt allerdings Art-Net anstatt MIDI verwendet, muss man Resolume zunächst darüber informieren, dass Art-Net gesendet wird. Hierfür verwendet man das DMX Tab der Voreinstellungen.

"Aber Resolume, mein Lighting Desk unterstützt kein Art-Net. Kann ich denn kein normales DMX senden?"

Also ich bin ziemlich sicher, dass Ihr Computer auch keinen DMX-Port besitzt. Und wenn Sie analoges DMX senden, werden Sie es irgendwie in digitales DMX umwandeln müssen. Daher sollten Sie sich nicht mit USB Dongles herumärgern, die alle unterschiedlich funktionieren, sondern sich lieber eine nette kleine "DMX auf Art-Net"-Box besorgen.

"Haben Sie gerade 'analoges Digitales MultipleX' gesagt?"

Ehm. Ja. Das war ein bisschen dumm.

Ehrlich gesagt, wusste ich nicht, was die Abkürzung bedeutet. Und ich dachte irrtümlich, dass das, was man über ein Kabel sendet, das einen Terminator zur Vermeidung von Reflexionen benötigt, auch eine analoge Quelle haben muss. Zu meiner Verteidigung muss ich sagen: Ich bin ein Video-Nerd und wenn ich "Terminator" höre, denke ich an einen Roboter, der in der Zeit zurückgeschickt wird, um einen Aufstand in der Zukunft zu verhindern, und dadurch ein Zeitparadox verursacht, das in genau dem Aufstand und einer Reihe zunehmend enttäuschender Fortsetzungen resultiert.

Ich meinte nur: Wenn man DMX über ein 5- oder 3-poliges XLR-Kabel überträgt, kann man dieses nicht an einen Computer anschließen. Man wird immer eine Box mit einem Protokoll benötigen, das DMX in etwas umwandelt, das der Computer verstehen kann. Und wir glauben, dass Art-Net über Ethernet die zuverlässigere und zukunftssicherere Option ist. Alles klar?

Tipp! Wenn das Konfigurieren von Art-Net völlig neu für Sie ist, lesen Sie die folgende detaillierte technische Erklärung von IPs, Subnet-Masken und Interface-Adaptern. Wenn Sie sich mit dem Konfigurieren von Art-Net und dem ganzen Drumherum auskennen, lesen Sie dort weiter, wo die Resolume-Seite der Dinge beschrieben wird.

Erstellen Sie mit dem "Neuer Eingang" Button am unteren Rand einen neuen Eingang.

Subnet / Universe

Damit erstellen Sie Ihr erstes Lumiverse. Sie können bestimmen, welches Subnet/Universe für Art-Net empfangsbereit sein soll. Voreingestellt ist Subnet/Universe 0:0 – das erste verfügbare Universe. Wenn Sie wissen, auf welchem Subnet/Universe Ihr Desk sendet, können Sie Resolume hier darauf einstellen. Andernfalls können Sie Ihr Desk so einstellen, dass es Art-Net auf dem gleichen Subnet/Universe sendet.

Tipp! Nachdem der neue Eingang erstellt wurde, informiert Resolume alle Nodes im Netzwerk darüber, dass es über einen neuen Eingang verfügt. Wenn Ihr Desk Artpoll unterstützt, sollte es direkt auftauchen.

Wenn Sie mehr als 512 Kanäle benötigen, können Sie via „Neuer Eingang“ ein weiteres Lumiverse erstellen. Und noch eins …

"Lumiverse? Entschuldigung? Heißt das nicht Universe? Diese Video-Typen haben überhaupt keine Ahnung!"

Ja, korrekt. Lumiverses existieren nur innerhalb von Resolume, daher der Name Lumi-verse. Mit ihnen erstellen Sie virtuelle Eingänge und konfigurieren den Signalfluss, bevor Sie die Verbindung zu Art-Net Nodes herstellen. Und wenn die Verbindung zum Node getrennt wird, verschwinden Ihre Shortcuts nicht mit ihm. Wenn Sie während dem Setup Subnet/Universe-Einstellungen ändern möchten, müssen Sie das nur einmal pro Lumiverse durchführen, anstatt 512 verschiedene Shortcuts zu aktualisieren.

Kanal-Offset

Wenn Sie für Ihren ersten Kanal einen Versatz einstellen müssen, weil Sie andere Lichtquellen auf dem gleichen Universe programmiert haben, verwenden Sie die Option "Channel Offset".

DMX Tastenkürzel zuweisen

Beginnen wir mit einem einfachen Shortcut. Wir wollen einen Flash Blackout Button, der bei Aktivierung die gesamte Ausgabe auf Schwarz schaltet. So eine Art Panik-Button (wenn alles zu viel wird) oder um die Spannung vor einem besonderen Video-Effekt zu erhöhen.

Hierfür öffnet man das Tastankürzel-Menü und wählt, für welches Protokoll man einen Shortcut erstellen möchte. Das Interface wechselt die Farbe. Für DMX Tastenkürzel haben wir ein nettes pastellfarbenes Gelb gewählt.

Einfache Tastenkürzel

Man kann allen gelben Elementen einen Shortcut zuweisen. Finden Sie also den Composition Bypass Button oben links im Interface und klicken Sie ihn an.

Jetzt kann man DMX Learn verwenden und den gewünschten Flash Button auf dem Desk drücken. Nach dem Tastendruck ist der erste Shortcut auch schon zugewiesen! Wenn der Bypass Button groß genug war, kann man sogar lesen, welcher Shortcut ihm zugewiesen wurde.

Ich persönlich weise Kanäle lieber manuell zu. Rechtsklicken Sie auf den Bypass Button und wählen Sie "Create DMX Shortcut". Resolume weist den nächsten verfügbaren Kanal automatisch diesem Button zu.

Drücken Sie die Escape-Taste, um den Shortcut-Modus zu verlassen. Jetzt können Sie mit Ihrem Shortcut die Composition Bypass-Funktion ein- und ausschalten.

Optionen

Tauchen wir etwas tiefer in die Materie ein. Kehren Sie zum Shortcut-Modus zurück und wählen Sie nochmals Composition Bypass. Unten rechts im Interface sieht man das Shortcuts Tab, das nur im Shortcuts-Modus sichtbar ist. Auf diesem Tab sind alle Shortcuts in einer praktischen Liste aufgeführt.

Sie können auch verschiedene Optionen für Ihre definierte Steuerung wählen.

Die einzige Option für DMX ist das Umkehren des eingehenden Werts. Alles andere kann man auf dem Desk konfigurieren.

Natürlich kann man den Kanal auch manuell ändern. Wenn Sie mehr als ein Lumiverse verwenden, können Sie auch wählen, zu welchem Lumiverse dieser Shortcut gehört.

Shortcut-Ziel

Wenn Sie Shortcuts verschiedenen Clip Triggern oder Reglern auf den Ebenen-, Clip- oder Gruppen-Panels zuweisen, sehen Sie diese Target-Option (Ziel). Die Target-Option informiert Resolume genau darüber, wie Sie den Shortcut anwenden möchten. Es gibt drei Modi:

By Position

Dieses Ziel wendet den Shortcut einfach auf die Reihenfolge an, in der sich die Clips oder Ebenen befinden. Dies ist der Standard-Modus für Shortcuts auf den Ebenen- und Gruppen-Panels.

Beispiel: Shortcuts für Ebenen-Deckkraft sind standardmäßig auf „By Position“ gesetzt. Weil man wahrscheinlich immer mit dem ersten Fader die erste Ebene der Komposition steuern möchte, ganz gleich wie man die Ebenen danach neu anordnet.

This Clip, Layer oder Group

Dieses Ziel wendet den Shortcut auf diesen bestimmten Clip bzw. die Ebene oder Gruppe an, ganz gleich wohin sie verschoben werden.

Auf diese Weise kann man einen Shortcut so zuweisen, dass er immer einen bestimmten Clip triggert, etwa einen Color Flash. Es spielt keine Rolle, ob dieser Clip auf Ebene 1, Spalte 1 oder Ebene 27, Spalte 95 liegt. Er wird immer von diesem bestimmten Shortcut getriggert.

Achtung! Wenn man diesen speziellen Clip bzw. die Ebene oder Gruppe löscht, verschwindet natürlich auch der Shortcut!

Selected Clip, Layer oder Group

Dieses Ziel wendet den Shortcut immer auf den aktuell gewählten Clip bzw. die Ebene oder Gruppe an. Dies ist immer der Clip bzw. die Ebene oder Gruppe, der aktuell im jeweiligen Panel angezeigt wird. Dies ist das voreingestellte Ziel für alle Shortcuts, die man auf dem Clip Panel anwendet.

Moment? Was?

"Hallo, Resolume! Warum ist das so kompliziert? Ich will einfach alles einrichten und mich nicht mehr darum kümmern müssen. Für so etwas hat niemand Zeit! Sag mir, was ich tun soll!"

Wenn Sie sich nicht sicher sind, was das alles zu bedeuten hat, bleiben Sie bei allen Ihren Shortcuts einfach bei 'By Position'. Das macht am meisten Sinn, wenn Sie mit einem festen Controller Layout arbeiten.

Das 'Selected' Ziel bietet viele Möglichkeiten zum Optimieren der Controller-Konfiguration, aber man muss einen genauen Überblick behalten.

Mit dem 'This' Ziel wird man normalerweise nur ein spezielles Element in einer Show steuern wollen. 

Shortcut-Gruppen

Shortcut-Gruppen werden auf eine Gruppe von Schaltknöpfen oder auf ein Dropdown-Menü angewandt. Schaltknöpfe (Radio Buttons) und Dropdown-Menüs werden detailliert und mit Beispielen auf der Parameter-Seite erklärt.

Die auf diesen Reglertyp angewendeten Shortcuts sind ein Sonderfall. Ein normaler Regler hat meistens nur zwei Optionen: Ein oder Aus. Shortcut-Gruppen haben wesentlich mehr.

Clip-Richtungsregler haben vier Optionen: Vorwärts, Rückwärts, Pause und Random. Der Autopilot hat ebenfalls vier. Die Ebenen-Überlagerungs-Modi haben noch wesentlich mehr Optionen.

Wenn man einen DMX-Kanal einer Shortcut-Gruppe zuweist, verteilt Resolume die Werte über die Gruppe. Wenn eine Gruppe wie etwa Clip-Transport vier Optionen bietet, schalten die Werte 1 - 63 auf Rückwärts, 64 - 127 auf Vorwärts, 128 - 191 auf Pause und 192 - 255 auf Random.

Clip Trigger

Vor den Clip Triggern gibt es eine spezielle Shortcut-Gruppe. Sie erscheint, wenn man in den DMX Shortcut-Modus schaltet. Wenn man dieser Gruppe einen Shortcut zuweist, kann man alle Clips dieser Ebene mit nur einem Regler triggern. Indem man einen DMX-Kanal zuweist, kann man Clip 1 bis 255 triggern, indem man unterschiedliche Werte auf dem gleichen Kanal sendet.

Tipp! Dies funktioniert auch bei Spalten.

Shortcut-Vorlagen

Man kann für jeden Shortcut-Modus Vorlagen speichern. So kann man unterschiedliche Layout- und Shortcut-Zuweisungen für unterschiedliche Gelegenheiten speichern und abrufen.

Beispiel: Ein Geräte-Freak kann sich für jeden Controller unterschiedliche Vorlagen erstellen. Ein normaler Mensch kann sich für den gleichen Controller unterschiedliche Layouts erstellen, um damit unterschiedliche Typen von Shows zu spielen. Oder man erstellt ein separates Preset für eine spezielle AV-Show mit einem befreundeten Musiker. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt.

Jeder zugewiesene Shortcut wird automatisch in der aktuellen Vorlage gespeichert. Man kann Vorlagen über das Dropdown-Menü des Shortcuts-Panels wechseln. Hier kann man seine Vorlagen auch über die Optionen New.../ Save as.../ Remove und Rename... am unteren Rand der Liste verwalten.

Vorlagen sind einfach auf dem Computer gespeicherte XML-Dateien. Man kann Vorlagen zwischen Computern tauschen, an seine VJ-Freunde weitergeben oder mit anderen Resolume-Nutzern in unserem Forum teilen.

Ist die Vorlage gewählt, werden alle ihre zugewiesenen Shortcuts in einer Liste angezeigt.

Diese Liste enthält jeden aktuell zugewiesenen Shortcut und kann bei der Fehlersuche sehr nützlich sein. Als Nerd können Sie wahrscheinlich schon am Namen erkennen, was ein Shortcut steuert.

Standardmäßig ist die Liste nach Shortcut-Namen geordnet. Man kann sie auch nach Werten sortieren, um etwa doppelt zugewiesene Shortcuts zu finden. Diese sind rot markiert.

Unerwünschte Shortcuts kann man mit der Rücktaste oder nach einem Rechtsklick mit der Delete-Option aus dem Menü löschen.

Wo ist die Auto-Map Vorlage?

"Resolume! Was ist mit der Auto-Map passiert? Ich finde sie nirgends!"

Wir haben sie weggelassen. Die Hälfte ihres Inhalts war sowieso ziemlich nutzlos. Wer will schon Anchor Y steuern? Mit 8 Bit Auflösung?

Da eine Resolume-Komposition extrem konfigurierbar ist, kann man eigentlich nicht nur mit der Auto-Map arbeiten. Man vermisst nicht nur Effekte und BPM-synchronisierte Wiedergabe, sondern auch Gruppen und Ordner.

"Dann muss ich mir jetzt eine eigene Persönlichkeit erstellen? Das ist verrückt und sehr zeitaufwändig."

Eigentlich nicht. Mit der alten Auto-Map hätten Sie wahrscheinlich sowieso nur Clips getriggert, ihre Intensität gesteuert und vielleicht noch die Abspiel-Richtung und Überblendungszeit geändert. Die anderen Regler waren eher nutzlos. Das alles neu in Resolume und dem Desk zu erstellen, dauert insgesamt maximal 30 Minuten. Nachdem Sie das als eigene Vorlage gespeichert haben, sind Sie für alle Zeiten für jede Show gerüstet.

Sie können darüber hinaus eigene Show-Dateien mit speziellen Reglern erstellen, was Sie im Verlauf zu einem völlig eigenständigen Anwender macht.

Die meisten VJs richten personalisierte Show-Dateien mit eigenen Controller-Layouts ein. Das ist die Grundlage für eine gute Performance.

Netzwerk einrichten

Bevor man Art-Net in Resolume nutzen kann, muss das Netzwerk in Windows oder Mac OX korrekt konfiguriert sein. Man muss sicherstellen, dass das Gerät (oder die Software), die das DMX an Resolume sendet, im gleichen IP-Bereich liegt wie der Computer, auf dem Resolume läuft.

Welche IP braucht man also? Das hängt natürlich von Ihren anderen Geräten ab. Die IP-Bereiche 10.x.x.x und 2.x.x.x werden von der Art-Net Spezifikation empfohlen und die meisten Lichtpulte sind fest auf eine IP in diesem Bereich eingestellt. Die Subnet-Maske ist normalerweise auf 255.0.0.0 oder 255.255.255.0 eingestellt und sollte ebenfalls passen.

Vorgehensweise zum Konfigurieren der IP-Adresse in ...

OSX: Systemeinstellung > Netzwerk. Wählen Sie die gewünschte Verbindung und wählen Sie dann mit den erweiterten Optionen (Advanced) "Konfiguriere IPv4 > Manuell.

PC: Systemsteuerung > Netzwerk und Internet > Netzwerk und Freigabecenter > Adaptereinstellungen ändern. Doppelklicken Sie auf die gewünschte Verbindung, scrollen Sie nach unten zu Internet Protokoll Version 4 (TCP/IPv4) und wählen Sie "Folgende IP-Adresse verwenden" (Use the Following IP Address).

Netwerk-Adapter

Art-Net wird wie das Internet über Ihr Netzwerk übertragen. Damit Resolume die richtige Verbindung verwendet, können Sie anstelle von WiFi den gewünschten Adapter wählen. 

Hierfür verwenden Sie die DMX-Voreinstellungen. Das Netzwerk-Adapter Dropdown-Menü zeigt eine Liste der verfügbaren Adapter an. Die hier getroffene Wahl wirkt auf die DMX Ein- und Ausgabe.

Dies ist auch sehr nützlich, wenn man zwei kabelgebundene Netzwerke verwendet, etwa eines für Art-Net und eines für andere Daten wie NDI oder OSC. Oder eine andere Abkürzung.

Ein Wort zu Localhost

Dies funktioniert meistens mit Windows. Es funktioniert manchmal mit OSX. Da Art-Net zum Senden und Empfangen den gleichen Port nutzt, sollte es offiziell gar nicht funktionieren. Wir haben es als Option hinzugefügt, denn einen Versuch ist es wert.

Offiziell ist es allerdings schlechter Stil, zwei Anwendungen auf dem gleichen Computer den gleichen Port zuzuweisen. In den meisten Fällen kommt man zurecht, wenn man die richtige "Verfahrensreihenfolge" verwendet: Zuerst den Sender starten, dann den Empfänger. 

Was den Computer betrifft, ist dies eine undefinierte Verhaltensweise ohne Funktionsgarantie.

Universes zählen

In DMX besteht ein Universe aus 512 Kanälen an Daten. Um mehr als 512 Kanäle zu senden, verwendet man ein zweites Universe. Art-Net kann sehr viele Universes über die gleiche Verbindung übertragen. Es kann interessant sein, diese zu zählen.

Jedes Art-Net Universe ist durch eine Subnetz-Nummer und eine Universe-Nummer definiert. Indem man die Subnetz-Nummer und die Universe-Nummer kombiniert, bildet man das Art-Net Universe. Das gleiche Wort 'Universe' wird also zwei Mal mit leicht unterschiedlicher Bedeutung gebraucht.

Die 16 Subnetze haben jeweils 16 Universes, die zusammen die 256 in Art-Net II möglichen Universes bilden. Die ersten 16 Universes findet man als Universe 0 - 15 auf Subnet 0, die nächsten 16 Universes findet man als Universe 0 - 15 auf Subnet 1 etc. 

Tipp! Art-Net Universe = Subnet * 16 + Universe + 1 

Das erste Universe ist also Sub:Uni 0:0, das zweite Universe ist Sub:Uni 0:1 etc.

Verwirrt? Das ist nicht verwunderlich. Und es wird noch schlimmer! Jeder Entwickler hat seine eigene Methode, um Universes zu zählen und zu benennen. 

Beispiel: MadMapper benutzt überhaupt keine Subnets, sondern zählt Universes von 0 bis 255, beginnend mit 0. GrandMa verwendet Subnets beim Einrichten von Art-Net und zählt jedes Universe in diesem Subnet von 0 bis 15, beginnend bei 0. Intern verwendet es allerdings keine Subnets und zählt Universes von 1 bis 256.

In Resolume halten wir uns an die Art-Net Spezifikation und die Subnet/Universes Bezeichnung, beginnend bei 0.

Node-Name

Der Node-Name kennzeichnet jede Resolume-Instanz im ArtNet-Netzwerk. Standardmäßig ist der Name auf „Arena“ gefolgt vom Namen Ihres Computers eingestellt.

Sie können ihn aber auch in Donkey oder Monkey usw. ändern.

Fehlerbehebung

Arena verfügt über einen integrierten Art-Net Monitor. Wenn Sie mit dem Artnetominator vertraut sind, werden Sie sein Interface erkennen.

Um den Monitor anzuzeigen, klappen Sie ihn mit dem Pfeil in der oberen rechten Ecke der DMX-Voreinstellungen auf.

Sie sehen einen Liste von 16 Subnets mit jeweils 16 Universes. Die Liste zeigt alle Aktivitäten auf dem aktuell gewählten Adapter. Subnets mit Aktivität werden dunkelgrün dargestellt. Man kann das Subnet dann wählen, um die aktiven Universes auf diesem Subnet zu sehen. Auch diese werden dunkelgrün dargestellt. Weiterhin können Sie das Universe wählen, um die Daten pro Kanal zu sehen. Zu guter Letzt können Sie sich noch die History jedes Kanals ansehen.

In diesem Beispiel-Screenshot gibt es Aktivität auf Subnet 0 und 2. Nach einem Klick auf Subnet 0 sehen wir, dass Daten auf Universe 0, 2 und 4 gesendet werden. Nach einem Klick auf Subnet 2 sehen wir, welche Universes auf diesem Subnet gesendet werden.

Wenn nirgends Aktivitäten stattfinden, ist die Netzwerk-Einrichtung oder die Quelle des Art-Net fehlerhaft. 

Wenn hier Aktivitäten stattfinden, aber Resolume nicht reagiert, liegt der Fehler bei Resolume. In diesem Fall sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Lumiverses auf das korrekte Subnet und Universe eingestellt und Ihre Shortcuts korrekt konfiguriert sind.

Danksagung

Art-Net wurde entwickelt von Artistic Licence Holdings Ltd. Copyright by Artistic Licence Holdings Ltd.


In Verbindung stehende Artikel